Griesner Kar / Fritz-Pflaum-Hütte

1866m, Kaisergebirge


Sepp im Hang unterhalb vom Kar zur Fritz-Pflaum-Hütte


Karte: DAV 8 Kaisergebirge
Österreichische Karten mit Neigungsinformationen

Höhenunterschied: 1012m, 2-3Std.

Hangrichtung: W-N

Ausgangspunkt:

Griesner Alm

Anfahrt:

Über Kössen Richtung St. Johann bis Griesnerau, bzw. von St. Johann Richtung Kössen bis Griesnerau. Von hier über die Mautstrasse zur Griesner Alm (im Hochwinter gesperrt).

Aufstieg:

Bei der Griesner Alm über den Bach (Brücke) und dem Fahrweg ein Stück nach W folgen bis zur Russenleite. Nach S über die Wiese hinauf und links haltend auf dem Sommerweg durch lichten Wald (Achtung: die Rinne ist lawinengefährdet!) ins Kar hinauf. Über den gut ausgeprägten Rücken in der Karmitte aufsteigen. Nach dessen Ende bei der ersten Gelegenheit nach über einen steileren Hang links hinauf ins Kar zur Fritz-Pflaum-Hütte (AV-Schloß, im Winter leider zu). Von der Hütte noch so weit als möglich links hinauf bis unter die Felsen (ca. 1900m).
Weitere Möglichkeit:
Nicht nach links zur Fritz-Pflaum-Hütte, sondern westlich des Kleinkaisers in den westlichen Teil des Griesner Kars hinauf.

Abfahrt:

Wie Aufstieg.
Wenn die Strasse noch nicht offen ist, auf alle Fälle nicht über die Loipe abfahren, die läuft nämlich nicht. Am besten geht's wenn die Strasse zwar geräumt, aber nicht gestreut ist und noch genug Schnee zum Fahren hat.

Bemerkungen:

Schöne Tour, allerdings nicht lawinensicher. Vor allem (aber nicht nur!) aus den umgebenden Wäden lawinenbedroht. Im unteren Teil den westlichen Rand meiden. Lawinen von hier kommen teilweise in der Rinne, die man im Wald quert, raus. Also auch hier aufpassen und nicht gerade drin stehen bleiben, auch wenn manche Zaunlattenrutscher da drauf stehen.

Im unteren Teil des Kars gibt's ein paar grosse Felsblöcke, die, wenn sie gut zugeschneit sind, schon fast ohne Schaufeln ganz passable Kicker abgeben.

Wer überschüssige Kräfte hat, bitte vom Holzstapel Brennholz mit zur Hütte nehmen.


Zurück zur Tourenübersicht

Handhacked by Franz Parzefall 10.04.2002